IBM, Oracle, Apple…

Was haben die drei Gemeinsam? Richtig: Sie bringen OpenJDK zum fliegen. Das ist die beste Meldung seit langem und ich muss zugeben, damit hätte ich nicht gerechnet. In Kombination mit der JavaFX Einbindung hat man damit wohl eine Killer Desktopplattform. Damit kann ich jetzt als kommerzieller Anbieter von Anwendungen tatsächlich für alle Plattformen in einem Rutsch Programme mit zeitgemäßer GUI anbieten. Das könnte vor allem ein Gewinn für Linux auf dem Desktop sein (ich weiß, das hat ähnliche Qualität wie Duke Nukem Forever).

Was bleibt ist die spannende Frage: Was macht Google? Und wer traut sich, seine komplette Product Suite in Java 7 rauszubringen? Der Versuch hat ja schon Corel nicht besonders gut getan – aber nie waren die Vorzeichen günstiger als jetzt. Vielleicht macht es Oracle selbst mit OpenOffice…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


neun + 5 =