OpenSSO wird OpenAM

Oracle war schon ungemein fleißig. Alle Open Source Releases von OpenSSO, einem ausgesprochen netten SingleSignOn Systems, sind seit Februar „unsupported“. Wenn man auf der Projekthomepage nach den Downloads sucht, wird man feststellen, dass es die nicht mehr gibt.

Die norwegische Firma ForgeRock hat sich jetzt des Projektes angenommen, was angesichts der Qualität des Produktes gar nicht so blöd ist 😉 Also OpenSSO heißt jetzt OpenAM und ist hier zu bekommen. Ich bin mal neugierig, wer Glassfish 3 mit Cluster supporten wird…

Thanks ForgeRock! Keep on rockin‘ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ sieben = 15