Scala und JPA

Es ist ja so weit kein Geheimnis, dass Scala Code sich direkt in Class Files compilieren lässt. Da Java schon ein bisschen in die Jahre gekommen und ein bisschen aufwändig zu tippen ist, habe ich mir das mal ein bisschen genauer angeguckt.

Das Erste, neben den Eigenschaften der Sprache selber ist, ob ich damit auf bewährte Standards zurückgreifen kann. Also eine ganz simple Scala Klasse geschrieben und mit Annotationen versehen:

package scalajpa.domain

import javax.persistence._

@Entity
class Person {
    @Id
    var id:Long = 0
    var name: String=""
}

Funktioniert exakt so, wie man es erwarten würde. Das Netbeans Plugin ist mitunter noch etwas zickig bei der korrekten Auflösung von Java Library Importen aber das wird sicherlich auch noch.
Als nächstes werde ich mal probieren, ob ich Scala Klassen als EJBs benutzen kann…

Nachtrag: Ab Scala 2.8 funktionieren auch nested Annotations. Somit kann dann der gesamte JPA Funktionsumfang auch mit Scala genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 2 = zwölf